Human Scans

Faces

Videokunst

Video Objekte

Diavographien

Texte

Ausstellungen

Lebenslauf

homebody

Von der Sehnsucht

 
Bild

Bunte Taucher ziehen ihre Bahnen im endlosen Datenmeer. In Claudia Liekams Multimedia-Kunst tauchen wir in die virtuelle Welt ein - und begegnen uns dort verwandelt wieder. Eine ungewöhnliche Begegnung, da sie uns berührt, im digitalen Universum eine Sensation im wahrsten Wortsinn. Distanz ist das Zauberwort der Zeit: Wir verkehren per Datenleitung, die Liebe findet am PC statt. Gleichzeitig manifestiert sich der Bedarf an körperlicher Nähe: Multimedial springen uns pralle Brüste und enthaarte Männeroberkörper entgegen. Doch die innere Leere bleibt. Denn das, was als Sinnlichkeit präsentiert wird, ist nur virtueller Sex, seelen- und körperlose Ersatzbefriedigung.
Selbst wenn wir gerne Cyberwesen wären, unser Körper läßt uns nicht los. Keine Tastatur, kein Bildschirm, kein Joy-Stick kann die Berührung zwischen zwei Menschen ersetzen, die wir doch scheuen, weil sie mit Leichtigkeit die Mauern der mühsam aufrechterhaltenen Distanz stürmt. Es ist so einfach: Je weiter wir uns von unserer natürlichen Körperlichkeit entfernen, desto stärker wird in uns die Sehnsucht nach Nähe.
Das leichte Ziehen, das wir im Wunsch nach Berührung und Nähe verspüren, findet sich in Liekams Arbeiten wieder - als Form, Bewegung und Farbe. Männliches und weibliches Prinzip treffen bei ihr unmittelbar aufeinander. Hier brandet das Datenmeer direkt an den Körper.

BildClaudia Liekam bildet nicht den schönen Schein ab, nicht die Oberfläche der Hochglanzwelt, in der jeder etwas anderes sein möchte, als er oder sie ist und sich als virtuelles Wesen ohne Erinnerung neu schafft. Claudia Liekam transzendiert die Wirklichkeit und zeigt uns die Erinnerung: Denn unser Körper sagt mehr, als wir denken oder zulassen wollen. Genau das fördert sie in ihren Bildern und Videoobjekten zutage. Vorwitzig stellt sie die Welt auf den Kopf: Erdgerichtete Körperteile werden zu leichten Schmetterlingen, Menschenfleisch wird zu Fruchtfleisch, Körper werden zu sanft geschwungenen Landschaften. Claudia Liekam erlaubt uns einen Blick auf das, was die binäre Welt verbirgt: Emotionen, Verzauberung, Erotik, aber auch Ängste und Verlangen. Das, was in den Bildern und Videoobjekten aufscheint, ist die Idee eines Seins, in dem Mensch und technisierte Welt zusammenpassen und nicht das eine das andere dominiert. Sozusagen die Vernetzung von Menschsein und Menschenerfindung. Claudia Liekam provoziert mit ihrer Unmittelbarkeit - sie fordert unsere Wahrnehmung und Fantasie heraus: "Jeder sieht nur das, was er selber mitbringt." Ihre Bilder werden zur Projektionsfläche unserer Sehnsucht.

Sylvia Knittel

     

Atelier Medienkunst, Marktstraße 138 - 20357 Hamburg - Tel.: 040 / 63 65 62 30 - Kontakt | Tipps | Impressum | Datenschutz